Herbstspaziergang

Ein Spaziergang auf weichem Waldboden macht den Herbst erst richtig aus.

Auch wenn das Wetter in dieser Woche mehr Sommer als Herbst ist, habe ich mit vielen kleinen Patienten über den Herbst gesprochen. Wir haben überlegt, was wir im Herbst alles erfahren und erleben können und welche Naturwunder uns diese bunte Jahreszeit bietet. Neben dem Frühling, der mich durch sein Aufblühen und den Charakters eines Neuanfangs begeistert, hat der Herbst durch seine Farbenvielfalt und sein doch eher raues Auftreten auch so seine starke Seite, mit der er uns zeigt, wer er ist. Ein buntes Blatt, das mir heute ein kleiner Junge schenkte und voller Stolz zeigte, inspirierte mich jetzt am Abend zu einem kleinen Herbstgedicht. Ich habe meinen heutigen Therapietag noch einmal gedanklich Revue passieren lassen und habe innerhalb dieses Gedichtes einige Herbstideen zusammengefasst. weiterlesen “Herbstspaziergang”

ABC eines Therapeuten (nach M. Grohmann) /// Teil III

Kaffeebohnen als Buchstaben gelegt.

Wie immer am Anfang, eine kurze Erklärung:

Ich habe mir für jeden Buchstaben des Alphabets eine Eigenschaft überlegt, die mir innerhalb des therapeutischen Arbeitens sehr wichtig erscheint. Selbstverständlich gibt es für jeden Buchstaben noch viel mehr gute Einfälle und vor allem wichtige Eigenschaften – dann hinterlasst sie mir doch gerne als Kommentar unter diesem Beitrag. Ich würde mich sehr freuen! weiterlesen “ABC eines Therapeuten (nach M. Grohmann) /// Teil III”

Mit zwei Pferdestärken durch die Welt – (m)ein entschleunigter Tag

Mit zwei Pferdestärken durch die Welt - ein Tag voller Entschleunigung!

Warum mein Beitrag heute am späten Abend erst auf meinem Blog erscheint? Weil ich heute achtsam einen entschleunigten Tag erleben konnte und mir darüber gleichermaßen Gedanken machte. Meinen heutigen Urlaubstag verbrachte ich in einem kleinen Urlaubsort, in dem es mehr als doppelt so viele Betten in Hotels, Ferienwohnungen und Appartements gibt als Einwohner. Ein Fleischer, ein Bäcker, ein Lebensmittelgeschäft – neben einigen Restaurants, Cafés und Bars. Als ich eine Pferdekutsche sah, die bei diesem stürmischen Herbstwetter die wenigen Touristen auf den schönsten Wald- und Wiesenwegen durch den Thüringer Wald führte, legte ich einen Stopp ein und fragte nach einem Ticket. weiterlesen “Mit zwei Pferdestärken durch die Welt – (m)ein entschleunigter Tag”

ABC eines Therapeuten (nach M. Grohmann) /// Teil II

Die Buchstaben D,E und F stehen im Alphabet eines Therapeuten nach M. Grohmann für Denkend, empathisch und flexibel.

Wie immer am Anfang, eine kurze Erklärung:

Ich habe mir für jeden Buchstaben des Alphabets eine Eigenschaft überlegt, die mir innerhalb des therapeutischen Arbeitens sehr wichtig erscheint. Selbstverständlich gibt es für jeden Buchstaben noch viel mehr gute Einfälle und vor allem wichtige Eigenschaften – dann hinterlasst sie mir doch gerne als Kommentar unter diesem Beitrag. Ich würde mich sehr freuen! weiterlesen “ABC eines Therapeuten (nach M. Grohmann) /// Teil II”

“Wie geht´s?” – mehr eine Alltagsfloskel als ernst gemeinte Frage?

Auf meiner Reise nach Frankreich und in die Schweiz traf ich viele neue Menschen und kam mit ihnen ins Gespräch. So unterschiedlich wie diese Länder waren und die Städte, in denen ich umher fuhr und lief, so waren auch die Leute. Doch in einer Sache unterschieden sie sich nicht – einem „Bonjour“ folgte stets ein „Ca va?“, was so viel heißt wie „Na, wie geht’s?“. Dem „Grüezi wohl“ unter Freunden war das „Wie geht’s?“ nicht mehr weit. weiterlesen ““Wie geht´s?” – mehr eine Alltagsfloskel als ernst gemeinte Frage?”