Bruno Bär und die Maus – ein Kindergedicht

Getreidefeld in Thüringen bei Sonnenuntergang.

Bruno Bär und die Maus erleben ein heiteres Versteckspiel. Weshalb sich der liebe Bär dabei den Zeh fast bricht und die Maus es am Ende doch noch irgendwie gut machen kann, lest ihr in dem nachfolgenden Kindergedicht. Ich habe es übrigens auch schon als kurze Klanggeschichte genutzt und dabei zwei Instrumentengruppen genutzt – zur Darstellung von Bruno eignen sich Trommeln oder auch ein Bassklangstab. Die Maus lässt sich am besten mit einem Metallophon oder auch einer Triangel vertonen. Genaues Hinhören ist hier gefragt! Kreativ wird es dann, wenn ihr die Kids selbst entscheiden lasst, welche Instrumente wohl zu einem Bären oder einer Maus passen. Anschließend könnt ihr gemeinsam überlegen, zu welchen Tieren sowohl die Trommeln oder tiefen Instrumente noch passen könnten und wie es sich mit den hohen Instrumenten verhält. Außerdem kann das Gedicht auch zur Reimergänzung genutzt werden – dafür einfach das letzte Wort weglassen und es die Kinder einsetzen lassen. Vielleicht habt ihr ja auch Lust, die Geschichte noch einmal kurz nachzuerzählen und ein Bild zu malen?

 

Bruno Bär und die Maus

 

Bruno Bär hat’s heute schwer,

denn in seinem Bärenhaus

rennt umher die freche Maus.

 

Sie kitzelt ihn und lacht, Oh weh!

Der Bär stößt sich den kleinen Zeh,

als er versucht die Maus zu fangen.

Nun muss er um sein Leben bangen.

 

Die Maus schnappt Brunos Käse weg

aus seinem sichersten Versteck.

Nun hat der liebe, große Bär

zum Mittag gar kein Essen mehr.

 

Da schleicht sich Mäuschen Nimmersatt

aus ihrem Loch heraus.

Sie backt ein Herz aus süßem Honig

im kuscheligen Bärenhaus.

 

Der Bär traut seinen Augen kaum,

er denkt, das ist ein toller Traum.

Dass das Mäuschen heute backt

und ihm eine Freude macht.

 

Nun sitzen Bruno und die Maus

am Bärentisch im Bärenhaus.

Und essen ganz gemütlich

den Honig-Käse-Schmaus.

 

 

Dieser Text und die veröffentlichten Informationen unterliegen – sofern nicht anders gekennzeichnet – dem Copyright von Maria Grohmann / Lauter Gedanken oder werden mit Erlaubnis der Rechteinhaber veröffentlicht.

Jede Verlinkung, Vervielfältigung, Verbreitung, Sendung und Wieder- bzw. Weitergabe der Inhalte ist nur mit dem Vermerk auf Maria Grohmann und www.lauter-gedanken.de gestattet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.