Vorzüge des Zusammenlebens mit einer Logopädin / einem Logopäden

Ein Ehepaar sitzt auf einer Bank und schaut auf eine Stadt.

Da es auf meinem Blog in letzter Zeit etwas ruhiger um die Tipps & Tricks für Logopäden geworden ist, dachte ich, ich muss mal wieder etwas ranklotzen. Da kam mir doch die passende Idee – jetzt gerade zur Weihnachtszeit, zum Fest der Liebe, an dem wir dankbar sein sollen für das, was wir haben und einfach die Zeit miteinander genießen sollen. Da habe ich mir ein paar Gedanken darüber gemacht, weshalb es eigentlich fantastisch praktisch ist, mit einem Logopäden / einer Logopädin zusammen zu leben. Bei der Suche nach einigen Punkten musste ich selber beim Schreiben schmunzeln und hoffe sehr, dass euch das auch gelingt und ihr den einen oder anderen Punkt nicht viel zu ernst nehmt.

 

10 Gründe, weshalb es praktisch ist, einen Logopäden / eine Logopädin als Partner/in zu haben

 

  1. Spielidee für Kindergeburtstage gesucht? Kein Problem – euer Partner/eure Partnerin kennt sich mit unendlich vielen Spielen aus!
  2. Ihr schreibt Weihnachtspost? Grammatik- und Rechtschreibfehler kommen dank des Logopäden/der Logopädin Gott sei Dank nicht vor.
  3. Egal, wohin es geht. Ob Stadtbummel, lange Reise oder Besuch der Großmutter im Pflegeheim – Desinfektionsmittel ist bei ihm/ihr immer am Start.
  4. Er/sie ist erste Wahl, wenn es um wichtige Telefonate geht – schließlich hat er/sie ja die bessere Aussprache.
  5. Langeweile? Nicht mit deinem Partner! Als Logopäde spielt er/sie mit dir die lustigsten Stadt-Land-Fluss-Versionen, die einfallsreichsten A-Z-Auflistungen, um Wörter zu suchen und kennt sich mit angesagten Gesellschaftsspielen aus.
  6. Streit darum, wer den Knoblauch schneidet und noch Tage danach mit riechenden Händen auf die Arbeit geht? Keine Sorge – die Einweghandschuhe sind schnell aus der Hausbesuchstasche heraus geholt und das Problem beseitigt.
  7. Nach Weiterbildungen könnt ihr davon ausgehen, kurzzeitig „Versuchskaninchen“ zu sein – und hey, so eine Behandlung mit dem Novafon kann doch auch schön sein!
  8. Durch einen vielseitigen Patientenstamm in Praxis, Einrichtungen und Hausbesuchen kennt er/sie viele Menschen, die wiederum jemanden kennen, die jemanden kennen, der …. Ihr wisst schon!
  9. Dank eures Partners/eurer Partnerin können bei der Namenssuche für euer Baby schon mindestens 456843154 Namen ausgeschlossen werden, weil so viele Namen mit anderen Kindern in Verbindung gebracht werden. Da fällt doch die Wahl gleich leichter, wenn’s nicht mehr so viele Möglichkeiten gibt, oder? 😉
  10. Falten sind tabu – denn sie trainieren ja tagtäglich ihre Gesichtsmuskeln! Naja – das wird sich wohl erst in einigen Jahren herausstellen!

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.