ABC eines Therapeuten (nach M. Grohmann) /// Teil VII

Der siebte Teil des Therapeuten ABCs nach M. Grohmann wird definiert durch die Worte Sprachgewandt, Unbefangen und Teamfähig

Wie immer am Anfang, eine kurze Erklärung:

Ich habe mir für jeden Buchstaben des Alphabets eine Eigenschaft überlegt, die mir innerhalb des therapeutischen Arbeitens sehr wichtig erscheint. Selbstverständlich gibt es für jeden Buchstaben noch viel mehr gute Einfälle und vor allem wichtige Eigenschaften – dann hinterlasst sie mir doch gerne als Kommentar unter diesem Beitrag. Ich würde mich sehr freuen!

Heute gibt es die Buchstaben S, T und U. Die nächsten Buchstaben folgen jeweils in den nächsten Wochen, bis das Alphabet vollständig ist und es eine Zusammenfassung für meine Leser gibt!

Und – los gehts!

S

Sprachgewandt

Gerade als Logopäden, aber auch in anderen therapeutischen Disziplinen ist es unumgänglich, erstens einen großen Wortschatz zu haben, den wir nutzen können und sollten, um uns konkret, verständlich und deutlich auszudrücken und zweitens, sprachliche Umgangsformen anzuwenden. Wir sollten ein sprachliches Vorbild für unsere kleinen und großen Patienten sein, denen man gerne zuhört und von denen man auch im alltäglichen sprachlichen Umgang mit- und voneinander lernen kann. Auch in anderen therapeutischen Themen spielt es eine wichtige Rolle, ein guter Gesprächspartner zu sein. Doch auch wir dürfen selbstverständlich auch sprichwörtlich mal „sprachlos“ sein – kühlen Kopf bewahren und weiter geht’s!

 

T

Teamfähig

Ein loyaler, freundlicher Umgangston sollte in der zwischenmenschlichen Beziehung unter Kollegen eine Selbstverständlichkeit sein. Die Kollegen sollten als Partner angesehen werden, mit denen ein Austausch stattfinden kann und soll, von dem sowohl Therapeut als auch Patient profitieren können. Herrscht in einer Praxis mehrerer Therapeuten miese Stimmung, bleibt das auch bei den Patienten nicht unbemerkt. Das würde uns auch nicht gefallen, wenn wir an ihrer Stelle wären. Also – miteinander reden! – das tun wir ja mit unseren Patienten auch oder?

 

U

Unbefangen

Objektiv an eine erste Therapiestunde heran gehen, neugierig und ohne subjektive Bewertungen in Situationen, Begegnungen und Momente hineingehen – das bedeutet für mich nicht nur im therapeutischen Zusammenhang Unbefangenheit. Auch wenn es um die Biografie des Patienten geht ist es ein absolutes No-Go, ihn aufgrund dieser in eine „Schublade“ zu stecken oder ihm ein Stigma zu erteilen.

 

 

Nächste Woche erwarten euch die nächsten drei Buchstaben –

seid gespannt!

 

Dieser Text und die veröffentlichten Informationen unterliegen – sofern nicht anders gekennzeichnet – dem Copyright von Maria Grohmann / Lauter Gedanken oder werden mit Erlaubnis der Rechteinhaber veröffentlicht.

Jede Verlinkung, Vervielfältigung, Verbreitung, Sendung und Wieder- bzw. Weitergabe der Inhalte ist nur mit dem Vermerk auf Maria Grohmann und www.lauter-gedanken.de gestattet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.