Gastbeitrag /// Tanja Salkowski: Wie sollte ein Therapeut sein?

Ein Bergsee in der Schweiz strahlt Ruhe aus.

Heute erwartet euch auf meinem Blog ein ganz besonderer Gastbeitrag. Sicherlich haben einige von euch meine Montagsreihe, das Therapeuten-ABC, verfolgt und somit meine Gedanken über wichtige Werte eines Therapeuten gelesen und sich selbst auch damit beschäftigt. Tanja Salkowski, Bloggerin und Texterin, schreibt auf ihrem Blog sonnengrau über ihre Diagnose Depression, die sie im Jahr 2008 erhielt. Dabei verfasste sie aus ihren Erfahrungen heraus Zeilen darüber, wie für sie ein Therapeut sein sollte und berührt nicht nur mich damit. Heute könnt ihr ihren Beitrag auf meinem Blog lesen. Vielen Dank Tanja, dass ich deinen Text in Bezug auf mein Therapeuten-ABC verwenden darf. weiterlesen “Gastbeitrag /// Tanja Salkowski: Wie sollte ein Therapeut sein?”

Endfassung: ABC eines Therapeuten (nach M. Grohmann)

Die vollständige Version des Therapeuten-ABcs nach M. Grohmann können Sie auf www.lauter-gedanken.de lesen

Anfang Oktober erschien der erste Teil meines Therapeuten-ABCs hier auf meinem Blog. Ab diesem Zeitpunkt gab es in der Montagsreihe jede Woche zum Wochenstart drei neue Buchstaben des Alphabets, die ich mir vornahm, um wichtige Eigenschaften eines Therapeuten zu nennen, zu entdecken und zu beschreiben. Diese Dinge, die ihr lesen könnt, sind meinen Gedanken entsprungen, sodass sie nicht bei jedem von euch Zustimmung finden müssen, aber gerne können. Für mich ist klar, dass die Beziehung zwischen Patient und Therapeut einen hohen Stellenwert innerhalb therapeutischer Begegnung hat und dass wir als Therapeuten ein Stück weit die Wegbegleiter unserer Patienten sind. weiterlesen “Endfassung: ABC eines Therapeuten (nach M. Grohmann)”

Warum Menschen mit Musik so viel gemeinsam haben

Eine junge Frau steht nachdenklich auf einem Feld.

Achtsam sein – Achtsam werden – Achtsamkeit spüren – Achtsamkeit leben. Das habe ich mir in meinem Workshop „Achtsam mit Musik – Begegne dir selbst“ vorgenommen, den Teilnehmern näher zu bringen und ihnen in diesem Sinne neue Erfahrungsmöglichkeiten zu bescheren. Als Musiktherapeutin liegt es dabei wohl nahe, dieses vielseitige Medium Musik sorgsam dabei einzusetzen und es zur Hilfe zu nehmen, um Wahrnehmungsprozesse anzuregen. Denn nichts anderes als das ist es – Achtsam werden wir durch Wahrnehmungserweiterung in verschiedenen Dingen, auf unterschiedlichen Bewusstseinsebenen und in variablen Situationen, die uns das Leben tagtäglich schenkt.

 

weiterlesen “Warum Menschen mit Musik so viel gemeinsam haben”

ABC eines Therapeuten (nach M. Grohmann) /// letzter Teil

Die drei letzten Buchstaben des Therapeuten-ABCs nach M. Grohmann umfassen einen verständnisvollen, wertschätzenden und zielorientierten Umgang mit Patienten innerhalb der Therapie.

Wie immer am Anfang, eine kurze Erklärung:

Ich habe mir für jeden Buchstaben des Alphabets eine Eigenschaft überlegt, die mir innerhalb des therapeutischen Arbeitens sehr wichtig erscheint. Selbstverständlich gibt es für jeden Buchstaben noch viel mehr gute Einfälle und vor allem wichtige Eigenschaften – dann hinterlasst sie mir doch gerne als Kommentar unter diesem Beitrag. Ich würde mich sehr freuen!

Heute gibt es die Buchstaben V, W und Z. Das X habe ich in meinem Alphabet weggelassen. Mit den letzten drei Buchstaben ist mein Therapeuten-ABC nun vollständig. In der nächsten Woche habt ihr noch einmal die Chance, am Montag das gesamte ABC auf meinem Blog zu lesen. Danke für euer Vertrauen, die Kritik und Kommentare, die ich gern gelesen habe!

Und – los gehts!

weiterlesen “ABC eines Therapeuten (nach M. Grohmann) /// letzter Teil”

Man muss das Leben tanzen!

Auf dem Schlüsselanhänger ist der Schriftzug "Man muss das Leben tanzen" zu erkennen.

… so steht es auf meinem Schlüsselanhänger, den ich heute samt Schlüssel bei einer Freundin liegen lassen habe. Ich habe schnell bemerkt, dass er dort liegen muss, war aber zu faul, um direkt noch einmal zu ihr zu gehen und wusste ihn bei ihr in Sicherheit. Währenddessen habe über den Text nachgedacht, der meinen Anhänger ziert: „Man muss das Leben tanzen“ – nachdem ich am Samstag auf einer Party mal wieder getanzt habe und mich ganz der Musik hingab und spürte, wie es ist, irgendwie mehr bei mir und meinem Körper zu sein, wusste ich plötzlich wieder die Bedeutung zu schätzen und ärgerte mich, wie wenig Zeit ich mir doch nehme, um öfter tanzend durchs Leben zu springen. Daraus hat sich heute in meinen Gedanken und jetzt auch auf meinem Blog ein kurzes Wortspiel entfacht. weiterlesen “Man muss das Leben tanzen!”