7 unfassbar schöne Bedeutungen, die dem Logopäden innewohnen

Mit Vielfältigkeit glänzt der Job des Logopäden.

Heute schenke ich meine Gedanken mal den Aufgaben, die wir Sprach-, Sprech- und Stimmtherapeuten wohl so innehaben. Dabei geht es gerade nicht, um die spezifische Behandlung bestimmter Störungsfelder, sondern um die unfassbar umfangreichen und bedeutsamen Nebeneffekte unseres Therapeutendaseins!

 

Aber lest selbst:

 

  1. Wir schaffen Raum für echte Beziehungsgestaltung in einer Welt, in der es manchmal schwierig ist, von Ärzten zu erwarten, dass sie sich alle Zeit der Welt nehmen, um sich nicht nur den körperlichen Symptomen zu widmen, sondern auch die seelischen Nöte zu verstehen. Auch wir haben nicht unendlich viel Zeit, auch uns sind Grenzen gesetzt – und dennoch sollten wir ein offenes Ohr haben, das wir zwar schützen sollten, aber dennoch unseren Patienten einen Moment lang schenken können.
  2. Wir sind Berater und Erklärer! Ob Eltern, Erziehern, umgebenden Therapeuten oder pflegenden Kollegen – wir haben uns zur Aufgabe gestellt, über therapeutische Zusammenhänge, wissenswerte Fakten und notwendige Maßnahmen aufzuklären und miteinander in Verbindung zu treten. Wir geben Tipps & Tricks weiter, um unseren Patienten vielerlei Möglichkeiten zu schaffen, sich im Alltag selbst helfen zu können und somit ein Stück weit Eigenverantwortung auf sie zu übertragen.
  3. Wir sind die Brücke zwischen Arzt und Patient, wenn es Unstimmigkeiten oder Kommunikationsschwierigkeiten gibt.
  4. Wir sind Spieleerfinder, Bastelfreunde, Reimkönige und –königinnen und Liedermacher. Kreativ zu sein ist unser Job. Die Kids mit spannenden Geister- und Hexenmärchen zu begeistern, ihre Fantasie herauszufordern und die glänzenden Augen zu sehen, wenn ein neues Spiel im Regal steht, macht uns manchmal zu ihren Helden des Tages.
  5. Wir sind Begleiter auf dem Weg – manche derer sind steinig, manche aussichtslos, andere zauberschön und voller kleiner Wunder. Wir drängen nicht, wir geben Mut, wir spenden Trost und regen an. Wir schützen, steuern und sind da, wenn wir gebraucht werden.
  6. Wir sind Organisationshelden in der Planung von Terminen, Absprache von Urlaubszeiten, in der Teambesprechung, wenn es um Patienten geht, im Finden geeigneter Lösungsstrategien und von Fehlerteufelchen, die sich in die eine oder andere Verordnung eingeschlichen haben.
  7. Aber vor allem sind wir Menschen! Gerade als Therapeut besteht die Gefahr, dass wir uns selbst manchmal vergessen, ungeduldig weitere Schritte erwarten und dabei die kleinen Wunder auf den Seitenwegen verpassen.

 

Also – schön, dass es euch gibt!

3 Review

  1. Herzlichen Dank für diese Zeilen. Gerade an Tagen wie heute geben diese Kraft ♥️

  2. Ich finde die Gedanken interessant….
    Mich stört die männliche Ausrichtung, bisher habe ich eher Frauen als Logopädinnen erlebt, aber gewiß wird es auch Männer geben.
    Sodaß ich es sinnvoll finde in gerechter Sprache zu schreiben…..

    1. Liebe Barbara, danke fürs Lesen. Selbstverständlich ist es umfassend gemeint und betrifft weder nur männliche noch weibliche Logopäden. Aber danke für deine Kritik! Viele Grüße, Maria

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.