Wie es ist im Sprachdschungel des Dreiländerecks zu sein – 5 Facts zur Mehrsprachigkeit

Mehrsprachigkeit hat mehr Chancen als Nachteile.

Jetzt habt ihr lange nichts von mir gehört! Warum? Weil ich im Urlaub bin und die Seele baumeln lasse. Ich bin dort, wo nicht nur eine Sprache, auch nicht zwei, sondern mich gleich vier Sprachen umgeben, verwirren und beeindrucken! Während ich gut zuhören muss, um Schweizerdeutsch zu verstehen, bin ich schon fast wieder damit beschäftigt, mir die Brocken der französischen Sprache wieder ins Gedächtnis zu rufen, die aus meiner Schulzeit noch übrig geblieben sind. Wenn all dies nichts hilft, komme ich auch mit englisch weiter und bin wirklich erstaunt darüber, dass diese Weltsprache wohl doch auch unter jungen Menschen nicht ganz so verbreitet ist. Das waren drei Sprachen – mit der vierten meine ich Hochdeutsch! Im Länderdreieck Deutschland – Frankreich – Schweiz genieße ich nicht nur das wunderbar sonnige Wetter, sondern auch das Kennenlernen von Sprachbarrieren, aber auch der Gemeinsamkeiten unterschiedlicher Sprachen. Als ich mit Franzosen, Schweizern und einer spanischen Auswandererin am Tisch sitze und man sich mal auf französisch, mal auf schweizerdeutsch unterhält, habe ich darüber nachgedacht, wie schwierig es wohl sein kann, seine Kinder mehrsprachig zu erziehen! Auch wenn ich für die Vielfältigkeit der Sprachen brenne, empfand ich es tatsächlich manchmal als anstrengend, den Vermischungen der Wörter und Laute zuzuhören und folgen zu können! So toll wie es klingt, das eigene Kind mehrsprachig erziehen zu können, so ist es wohl auch unheimlich schwer! Doch prägt es das Wissen dessen und fördert nicht nur die sprachliche Entwicklung. Mittlerweile bietet die mehrsprachige Erziehung mehr Chancen als wir denken!

 

Ich habe euch mal fünf Facts zur Mehrsprachigkeit zusammengefasst:

 

 

  • Sprachkenntnisse werden in der globalen Entwicklung immer wichtiger. Gerade in bestimmten Berufsgruppierungen sind diese gefragt und werden gefordert. Doch auch wenn wir in entfernte Länder in den Urlaub fahren ist es von Vorteil, nicht nur die eigene Muttersprache zu kennen.

 

  • Die mehrsprachige Erziehung hat einen positiven Einfluss auf die Exekutivfunktionen (Aufmerskamkeit und Konzentration) und somit auf die erfolgreiche Aufgabenbewältigung in unterschiedlicher Art und Weise.

 

  • Jedoch wird beschrieben, dass Mehrsprachige einen kleineren Wortschatz in den einzelnen Sprachen besitzen als Menschen, die nur eine Sprache erlernt haben.

 

  • Altersbedingte Abbauprozesse (wie zum Beispiel Demenzerscheinungen) setzen später ein.

 

  • Multitasking wird gefordert!

 

 

Noch viele andere Gründe können gefunden werden – vielleicht kann ich euch hiermit auch zum Diskutieren anregen? Ich freue mich auf neue Sichtweise und spannende Diskussionen!

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.