8 Tipps für einen guten Start in den Tag

Ein reichhaltes Frühstück versüßt uns den Morgen und den Start in den manchmal hektischen Arbeitsalltag.

Und an den grauen Tagen des Aprils, der nicht weiß was er will, fällt es mir schwerer, zum Weckerklingeln aufzustehen und voller Energie in den Morgen zu starten. Irgendwie braucht das ganz schön viel Anlaufzeit, bis ich dann wirklich endlich nach dem aufdringlich, schrill klingelndem Ton mal aus den Federn komme. Kennt ihr das? Dann schaue ich aus dem Fenster und erblicke mit müden Augen die Kälte und das Grau, das da draußen bei unheimlich kalten Temperaturen auf uns wartet. Irgendwie bin ich auf den Frühling eingestellt – aber irgendwie mag er mich nicht so recht verstehen.

 

So habe ich mich und manche hilfreiche Gewohnheiten beobachtet, durch die es tatsächlich leichter ist, sich den Sonnenaufgang selbst im Herzen zu schaffen und mit Power in den Tag zu starten!

 

Hier sind meine Tipps für diese Tage, an denen der Frühling noch nicht so richtig anklopft:

 

 

1. Strecken und Dehnen – gebt eurem Körper die Chance, sich ganz auf den Morgen einzulassen und sich vom Schlaf in den neuen Tag zu begeben. Streckt die Arme, macht die Beine lang und gähnt ruhig laut und mit weit offenem Mund (das ist doch gleichzeitig noch eine super Übung, die unsere Stimme auf den Tag vorbereitet).

 

 

2. Mit dem Weckerklingeln aufstehen vermeidet, dass ihr noch unendlich viele Schlummerphasen abwartet, nach denen der Wecker immer und immer wieder klingelt. Manchmal wird man durch Verweilen im kuscheligen, warmen Bett noch weniger wach.

 

 

3. Kaltes Wasser ins Gesicht! Eine Art Schocktherapie für mich, aber tatsächlich eine gute Variante, um wacher zu werden.

 

 

4. Lächeln! Startet den Tag mit einem Lächeln und er lächelt euch zurück! Wenn ihr wisst, warum ihr aufsteht und glücklich darüber seid, dass ihr überhaupt aufstehen könnt, seht ihr das Leben mehr als ein kostbares Gut und habt damit mindestens einen Grund, zu lächeln.

 

 

5. Ewig andauerndes Duschen vermeiden! – Gerade früh fällt es schwer, nur kurz unter dem warmen Strahl der Dusche zu stehen, der uns doch manchmal wieder ins Land der Träume und der guten Gedanken entführt. Damit das nicht passiert, einfach nicht von den Gedanken ablenken lassen, sondern sich aufs Wesentliche konzentrieren! Schon einmal Wechselduschen mit kaltem und warmem Wasser versucht?

 

 

6. Gesundes Frühstück! Wenn ihr Zeit unter der Dusche spart, habt ihr mehr Zeit zum Frühstücken und gebt eurem Körper und dem Geist die Energie, die sie zum konzentrierten Arbeiten brauchen. Besonders gut ist übrigens auch, wenn ihr ein Glas Wasser am Morgen trinkt – das steigert die Aufmerksamkeit und versorgt den Körper schon am Morgen mit wichtigen Bausteinen für den Tag!

 

 

7. Stress vermeiden! Stellt euch den Wecker doch lieber ein paar Minuten eher, sodass ihr genügend Zeit habt, um in den Tag zu starten. Ihr kennt sicherlich das Gefühl, wenn man mal zu spät aufsteht und dann alles in Hektik ausartet. Manchmal nehmen wir das Gefühl dann den ganzen Tag über mit auf Arbeit oder dorthin, wo wir eben gerade sind.

 

 

8. Verlasst das Haus mit guten Gedanken! Ob es ein Highlight des Tages ist, auf das ihr euch schon seit Wochen freut oder die Erinnerung an einen Lieblingsmoment – so könnt ihr mit bewusster Freude und Achtsamkeit in den Tag starten. Mir hilft auch das tägliche Kalenderblatt, auf das ein Herzensspruch gedruckt ist und mir etwas vom Leben erzählt.

 

 

Und denkt daran, dass ihr noch viel erholter aufwacht, wenn ihr mit mindestens einem guten Gedanken ins Bett geht!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.