Spiele in der Logopädie – Empfehlungen, Ideen und Tipps & Tricks zur Anwendung

Ravensburger Spiele sollten innerhalb einer logopädischen Übungsbehandlung Anwendung finden, da sie vielfältige Fördermöglichkeiten bereithalten.

Ihr kennt das – wir Logopäden lieben Spiele! Und überall, wo es besonders tolle Angebote, neue Spiele oder Ideen zu erhaschen gibt, können wir der Versuchung kaum standhalten. Jedenfalls geht es mir so! Ich erfreue mich an neuen Spielen, aber auch an schon älteren, denen ich durch die Therapiesituation mit immer wieder wechselnden Patienten im Laufe der Jahre meinem Geist neue Ideen für ein und dasselbe Spiel entlocken kann. Dann stoßen wir auf uralte Memory-Spiele aus unserer eigenen Kindheit, entdecken neue Kisten im Regal der Kollegen, die uns besonders inspirieren oder sehen bei den angrenzenden Therapiedisziplinen andere Anwendungsbeispiele. Faszinierend ist natürlich auch, welche Ideen die Kids selbst haben und uns durch ihre Einfälle wiederum auf neue Gedanken bringen!

 

Ab sofort könnt ihr hier auf meinem Blog das ein oder andere neue, aber auch traditionelle Spiel von Ravensburger entdecken, über dessen Einsatzbereiche ich euch mit wertvollen Tipps & Anwendungstricks für die Arbeit im logopädischen Therapiesetting versorge. Ihr findet dabei Hinweise zu den Spielregeln, zur Anwendung auf den unterschiedlichen linguistischen Ebenen mit spezifischen Übungsmöglichkeiten sowie zur Schaffung möglicher Kombinationen mit herkömmlichem logopädischem Therapiematerial.

 

 

Warum ein spielerischer Umgang mit Therapieinhalten in der Logopädie wichtig ist:

 

    • Unsere kleinen Patienten haben Motivation und betreten schon mit Vorfreude den Therapieraum.

     

    • Spiele regen die Sprechfreude an und fördern die Kommunikation.

     

    • Durch das Erklären der Spielregeln werden Sprachverständnisleistungen trainiert ebenso wie die auditive Aufmerksamkeitsspanne für Anweisungen und Spielregeln.

     

    • Das Einhalten von Spielregeln bedarf Aufmerksamkeit, Konzentration und lehrt den Kindern Grenzen, Freiräume und die Kombination derer.

     

    • Jedes Spiel beinhaltet anderes Bildmaterial, besondere Themen oder spannende Geschichten – somit werden verschiedene semantische Felder für die Wortschatzarbeit angesprochen.

     

    • Gewinner und Verlierer werden gekürt und somit Themen des alltäglichen Lebens behandelt – einmal rückt der eine in den Vordergrund, dann wieder der andere.

     

    • Gewinnt ein Kind, hat es noch am Nachmittag nach der Therapie etwas zu erzählen und erinnert sich gerne!

     

    • Wenn Mädchen und Jungen innerhalb des Spiels Entscheidungen treffen können, von anderen nach Strategien oder Hinweisen gefragt werden, wird das Selbstbewusstsein gestärkt.

     

    • Das Leben ist kein Lernen mit Arbeitsblatt, sondern durch alltägliche Situationen mit anderen Menschen – so wird es auch im Spiel verpackt.

     

    • Kleine Spiele werden viel lieber als Logopädie-Hausaufgaben erledigt als langweilige Arbeitsblätter.

     

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.