Bilder der Seele

Auch in der Musiktherapie ist das Bildgestalten mit Musik eine gute Möglichkeit, sich und die Seele selbst gut kennenzulernen und etwas für sich zu machen.

Strich für Strich fahren wir ganz vorsichtig am äußeren Rand der filigran gebogenen Form entlang, bevor wir dann den benachbarten Kreis mit einem hellen Grün versehen. Ausmalbücher für Erwachsene werden mehr und mehr zum Trend – mehrere tausende Motive, Themen und Formen gibt es mittlerweile von den mit schwarz-weiß-gefüllten Mustern, Linien und Schriften, die uns helfen sollen, zur Ruhe zu kommen, der hektischen und schnelllebigen Welt um uns herum für einen Augenblick auszuweichen und uns im ganzen Trouble des Alltags voller Reizüberflutung einfach einmal mit einer Sache zu beschäftigen. Die bunten Stifte liegen bereit, sie werden schnell noch gespitzt und die Auswahl wird getroffen, auf dass es endlich mit der Malerei losgehen kann. Unserer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt – es gibt keine Vorschriften, jeglicher Farbverlauf ist gestattet und gewollt. Wir entfliehen der digitalen Welt und haben Zeit, einfach bei uns zu sein. Zeit? Haben wir Zeit, um uns vor ein solches Buch zu setzen? Der aus den USA zu uns geschwappte Hype fordert uns auf zu mehr Zeit für uns und für unser kreatives Köpfchen, das auch ohne hohe Denkanforderungen mit großer Freude, Energie und Neugier an das Ausmalen herangehen kann, wenn wir es wollen. Ich erinnere mich an die Zeiten in der Grundschule – damals gab es so etwas ähnliches – es hieß schlichtweg „Mandala“. Oftmals hatten wir in der Schule die Möglichkeit, diese runden Bilder, die unterschiedlicher in ihrer Individualität nicht hätten sein können, zu verzieren, wenn wir besonders unruhig und ungeduldig schienen. Mandalas sollten uns durch ihre Form und die Art, sie von außen nach innen ausmalen zu können, zu unserer Mitte führen lassen und uns dadurch etwas mehr auf uns zu besinnen als auf all das, was um uns herum geschieht. Das war vor ungefähr 20 Jahren – und daran hat sich bis heute nichts geändert – obwohl: wahrscheinlich sind Kinder, Jugendliche, aber auch wir Erwachsenen viel größeren, vielfältigeren und noch mehr durcheinander wirkenden äußeren Reizen umgeben. Das ist es auch, was uns die Arbeit vorgibt: hochfrequent Leistung erbringen in der Kürze der Zeit und am besten zwei Dinge gleichzeitig, damit ein hohes Pensum geschafft werden kann. Oftmals fällt es uns dadurch aber schwer, uns wieder auf tatsächlich nur eine Sache zu konzentrieren und den Rest um uns herum, was auch aus Gründen der Qualitätssicherung als notwendig zu betrachten wäre, auszuschalten. Hier das Telefon, da schnell die E-Mail beantwortet, den Zettel vom Kollegen gelesen, auf dem das Datum der nächsten Teambesprechung steht. Was tun wir uns damit Gutes? Wir wirken hektisch und gestresst, verlieren schnell die Aufmerksamkeit für Etwas und wollen immer und immer mehr erreichen, weil wir nur dadurch fleißig und wirtschaftlich sind – denken wir. Und gerade in diesen Zeiten, in denen wir spüren, dass wir unruhig sind, vielleicht sogar nachts nicht zur Ruhe kommen, weil wir selbst am Abend die Hektik des Tages nicht loswerden, sind die „Ausmalbücher für Erwachsene“ eine gute Möglichkeit, um wieder mehr zu uns und unserer Mitte zu finden, Energie zu schöpfen und entspannende Momente zu haben. Es sind Bücher, in deren Titel Wortgruppen wie „Kreative Auszeit“ oder „Malen zum Entspannen“, „Entspannung und Achtsamkeit“ ebenso wie „Stressabbau und Meditation“ vorkommen. Schon beim Lesen derer fühle ich eine Ruhe, die sich viel häufiger auf unsere angespannten Körper und Seelen legen sollte.

Könnt ihr euch vorstellen, dazu eine CD mit klassischer Musik einzulegen? Ich lege es euch wärmstens ans Herz. Durch die Musik habt ihr noch ein zusätzliches Medium, um durch Töne, Klänge und Geräusche zu euch zu finden und eure Stimmung sogar in eurem Bild wieder zu entdecken. Ihr könnt euch von der Musik leiten lassen und etwas erschaffen, das ein Stück weit von eurem eigenen Ich in euren Bildern erzählen lässt. Selbstverständlich eignen sich dafür nicht nur die Bücher, um die es hier geht, sondern auch ein weißes Blatt Papier, auf das ihr euer ganz eigenes Gefühlserleben bringen könnt, ohne jegliche Art einer Vorlage zu haben. Auch innerhalb musiktherapeutischer Angebote findet das „Bildgestalten mit Musik“ Anwendung, weil man längst über die Wirkung dessen weiß. Mehr dazu erfahrt ihr in einem der nächsten Blogbeiträge unter der Kategorie „Musiktherapie“!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.