“Liebes Tagebuch …”

Der Stift liegt bereit, um Glücksmomente in das Tagebuch einzuschreiben.

Manchmal gibt es Momente des Tages, in denen wir uns verdammt glücklich fühlen und am liebsten jedem von unserem Glück erzählen wollen – dann könnten wir Luftsprünge machen, Bäume ausreißen, die Weltherrschaft an uns ziehen, auf dem fliegenden Teppich über die Länder ziehen. Was heute ist, haben wir oft morgen schnell vergessen. Die Kleinigkeit, die uns heute noch zu dem zufriedensten Menschen der Welt machte, ist morgen aufgelöst im Stress und der Hektik des neuen Tages.

Warum nicht einfach mal wieder Tagebuch schreiben?

Ich sehe bei vielen Patienten Listen herumflattern – Listen, die sie tagtäglich ausfüllen sollen. So genannte „Patienten-Tagebücher“ – sie haben die Überschriften „Mein Kopfschmerztagebuch“,„Tägliche Blutdruckmessung“ oder „Patienten-Tagebuch bei Asthma Bronchiale“. Es gibt Intensivtagebücher, in denen wichtige Erfahrungen, Momente und Behandlungen eingetragen werden, die der Patient auf der Intensivpflegestation erlebt – nach dem Aufenthalt bekommt er dieses ausgehändigt und kann noch einmal genau nachlesen, was in der Zeit mit ihm und seinem Körper, seiner Seele, seinem Geist, seinen Gefühlen geschehen ist und wie er sich möglicherweise verhalten hat. Es gibt ein Tagebuch für Krebspatienten und ein Tagebuch für Parkinsonpatienten. Es gibt ein Tagebuch für Patienten, die im Koma liegen und für jene, die depressive Verstimmungen haben.

All diese Bücher, in denen Ereignisse, Geschehnisse, wichtige Momente festgehalten werden, haben das Ziel, genaue Verläufe abzuchecken, möglichen schweren Folgen entgegen zu wirken und Kontrolle zu haben über die Krankheit.

Und was ist mit unseren Gefühlen?

Was ist mit den schönen Momenten, die ihr erlebt? Schreibt ihr die auch ein? Vielleicht schreibt der Patient mit dem Blutdrucktagebuch auf, dass sein Blutdruck stark angestiegen ist am heutigen Morgen – schreibt er dazu, dass er eine tolle Überraschung seines Liebsten bekommen hat und sich wahnsinnig darüber gefreut hat, sodass sein Herz lauter Luftsprünge machte?  Wer schreibt die Luftsprünge auf? Zum Zeitpunkt des Kontrolltermins, der in einem Monat stattfinden wird – wird er sich daran erinnern, weshalb an genau diesem Tag sein Herz schneller schlug? In welchem Tagebuch steht, wie viele Luftsprünge und Freudetänze wir von 8.00 Uhr in der früh bis 23.00 Uhr am Abend erleben konnten?

Also – nehmt euch Zeit für die Momente, die das Leben und den Tag lebenswert machen. Nehmt euch einen kleinen Notizzettel, auf dem steht, welche Dinge euch heute glücklich gemacht haben. Und bevor ihr schlafen geht, lest euch den Zettel noch einmal durch oder klebt ihn in euer Tagebuch, das von eurem Wohlgefallen erzählt.

2 Review

  1. Ja, das sollten wir tun. Die vielen schönen Momente intensiv genießen und festhalten, auch im Tagebuch! Liebe Grüße an dich Maria von Petra 🙂

    1. Liebe Petra! Vor allem Momente des Glücks im Sommersonnenschein mit einem leckeren Eis in der Hand und dem lauen Wind, der durch die Haare fährt. Das wäre doch einen Eintrag ins Tagebuch wert, oder? 🙂 Liebe Grüße und danke fürs Lesen! Maria

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.