Ein Gedicht für Bauch & Kopf “Spiegelei – Kartoffelbrei”

"Spiegelei - Kartoffelbrei" - Kleines Gedicht mit großer Wirkung

Heute erlebte ich eine dieser Kindertherapiestunden, die mich auf eine Idee brachten. Ein Junge bildete innerhalb einer Übung zu zusammengesetzten Wörtern „Spiegelei“ – darauf reimte er „Kartoffelbrei“. Noch lange nach der Therapie ging mir dieses irgendwie schöne Wortspiel durch Bauch und Kopf – also setzte ich mich an meinen Schreibtisch und schrieb ein kleines Kindergedicht. Viel Spaß mit „Spiegelei – Kartoffelbrei“!


Spiegelei – Kartoffelbrei

Spiegelei, Kartoffelbrei

jetzt wird umgerührt.

In der Küche

gibt’s Gerüche,

ja die lieben wir.

 

Pfeffer, Salz und Suppentopf,

fleißig saub´re Hände.

Löffel raus, schnell abgeschmeckt.

gibt’s ein gutes Ende.

 

Kocht und brodelt,

Köchin jodelt,

Herd wird heiß und heißer.

Kinder staunen, hier ein Raunen,

alle sind zufrieden.

 

Kelle raus und Ärmel hoch,

kommt schnell an den Tisch.

Hier ein Teller, nicht im Keller,

gibt auch keinen Fisch.

 

Lätzchen drum, auf los geht’s los,

alle sind nun da.

Schmatzen, schlürfen und gegessen,

freut sich der Papa.

 

Licht geht aus, der Spüler an,

Mama ist geschafft.

Kinder seh’n zufrieden aus,

gibt noch etwas Saft.

 

Lappen tropft, Geschirrtuch nass –

man, was war das für ein Spaß.

Geh’n jetzt raus zum Fußballspiel –

war der Suppe ganz schön viel.

 

Copyright by Laute(r) Gedanken – Maria Grohmann

 

Für die Logopäden unter euch hier nur einige von vielen Ideen zur Anwendung!

Wortschatzarbeit:

  1. Ihr könnt das Gedicht als Rollenspiel nachspielen – vielleicht habt ihr sogar eine Doppel- oder Gruppentherapie, in der es verschiedene Rollen gibt (die Mutter, die das Essen kocht & die Kinder, die am Tisch sitzen)
  2. Semantisch passende Bildkarten können gemalt oder ausgedruckt werden und als Bildergeschichte bearbeitet werden. Die Geschichte soll sortiert werden, die Reihenfolge und Situation beschrieben werden.
  3. Gemeinsam mit dem Kind besprechen, wie Spiegeleier und Kartoffelbrei gebraten bzw. gekocht werden, welche Utensilien benötigt werden, welche Zutaten wichtig. Anschließend können noch andere Lieblingsgerichte des Kindes besprochen und „gekocht“ werden.
  4. Liederraten: Wörter im Gedicht heraussuchen, die man aus einem Lied kennt, das Lied benennen und gegenseitig vorsingen

Phonologische Bewusstheit:

  1. Reimwörter finden lassen und/oder die Reime ergänzen lassen
  2. Förderung der Hör-Merk-Spanne durch Nachsprechen des Gedichtes
  3. Sinnverständnis durch Zusammenfassen des Inhalts des Gedichtes
  4. Welche Wörter kamen vor? – Einige Wörter aus dem Gedicht herausfiltern, andere nicht enthaltene Wörter mit hinzunehmen und dem Patienten die Aufgabe stellen, zu benennen, welche Wörter dabei waren und welche nicht.

Sprachrhythmus:

  1. Zum Gedicht eine kleine Trommel nehmen und im Rhythmus sprechen
  2. das Kind springt auf dem Trampolin im Rhythmus, während es das Gedicht nachspricht
  3. ein Seil, das an der einen Seite das Kind, an der anderen Seite der/die Therapeut/in in der Hand hält, wird beim Sprechen des Gedichtes hin- und hergeschwungen
  4. beim Sprechen in die Hände klatschen, mit den Fingerspitzen oder einem Stift auf den Tisch tippen oder auf die Oberschenkel klopfen, Klanghölzer verwenden
  5. Betonung, Intonation, Rhythmus durch Vortragen

Lese-Rechtschreib-Bereich:

  1. Gedicht als Diktat verwenden
  2. Wörter oder Buchstaben weglassen und einsetzen lassen
  3. Fehler einsetzen und berichtigen lassen (Groß- und Kleinschreibung, Doppelkonsonanz, Dehnungs-/h/, Diphtonge u.a.)
  4. Lautes Lesen, Lese-Sinn-Verständnis, Lese-Sinn-Einheiten
  5. Visuelle Aufmerksamkeit durch Laufdiktat
  6. Verse vertauschen – in die korrekte Reihenfolge bringen

Artikulation:

  1. Je nach „Problemlaut“ Aufmerksamkeit auf diesen richten – durch Identifikation des Lautes, Betonung dessen
  2. Artikulationstraining auch für Dysarthriker durch diadochokinetischen Charakter einiger Wörter
  3. Atem-Sinn-Einheiten, Betonungsmerkmale, Sprechtempo

 

Sicherlich habt ihr auch noch andere kreative Ideen für den Einsatz!

2 Review

  1. Gratuliere, ein zauberhaftes Gedicht, eine sehr schöne Webseite.
    Viel Erfolg und Freude beim neuen Projekt, ich werde es mit Neugier, Wohlwollen, Mitmachen…begleiten.

    Herzlichst Susanne

    1. Liebe Susanne,
      danke für deine Worte und die Unterstützung. Ich freue mich sehr darüber!
      Viele Grüße, Maria

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.